Optimierung der Zulieferkette

Die größten Einsparungen werden erzielt, wenn die Schnittstellen in der Lieferkette eines Produkts auf Ressourceneffizienz hin optimiert wird. Die Fertigungstiefe ist heute in den meisten Unternehmen auf wenige Fertigungsstufen begrenzt. Endprodukte werden im Verbund vieler Unternehmen zum Beispiel durch Lohnfertigung oder Zulieferung von Halbfertigprodukten hergestellt. Die Ausgangsleistung eines Unternehmens ist die Eingangsleistung eines anderen Betriebs. Wenn diese Schnittstellen nicht genau abgestimmt sind, ist ein erheblicher Ressourcenverlust die Folge. Durch verbesserte Abstimmung und Kooperation in der Lieferkette können deshalb deutliche Einsparungen und Gewinnsteigerungen erzielt werden.

Eine umfassende Optimierung der Lieferkette erfordert einen integrierten Ansatz, der Rohstoffgewinnung, Halbzeug- und Endproduktfertigung , Nebenerzeugnisse und Abfälle, Transport und Lagerung, Verpackungsmittel und Recyclingfähigkeit der Verpackungsabfälle und des Endprodukts einschließt. 



 

Kontakt

 

Udo Sievers
Dr. Klaus Teichmann 
remake(at)icon-innovation.de

 
 
 
 
 

Projektwebsite

 
 
 
 
 


 

i.con. innovation GmbH | Herzog-Carl-Strasse 2 | 73760 Ostfildern | Telefon +49 711 782 608-60